Penclic Mouse R2 – Testbericht

Penclic Mouse R2 - Testbericht
Penclic Mouse R2 (Quelle: Amazon.de)
Auf den ersten Blick ist die Penclic Mouse R2 ein sehr ungewöhnliches Eingabegerät. Doch die schwedischen Entwickler haben sich dabei einiges überlegt. Die Funktion einer Maus ist dieselbe, die Art der Verwendung jedoch eine andere.

Wir haben die Maus getestet und möchten unsere Erfahrung teilen. Außerdem geben wir Tipps, wie man auch trotz der Kritik mit ihr bestens zurecht kommt.

Ergonomie bei der Penclic Mouse R2

Die Penclic R2 verbindet die technische Raffinesse der ergonomischen Computermaus mit der gewohnten Haltung eines Stifts. Um sie zu bedienen, werden ausschließlich die Finger bewegt. Man muss sich dies vorstellen, wie wenn man etwas schreiben würde. Hand und Arm bleiben dabei ruhig und flach liegen. Es werden hierdurch wesentlich weniger Belastungen hervorgerufen. So soll vor allem präventiv vor dem RSI-Syndrom geschützt werden.

Für Daumen und Zeigefinger sind extra Mulden im Stift vorgesehen. So liegt dieser noch besser in der Hand. Der Zeigefinger liegt direkt auf der Taste „Linksklick“. Darüber befindet sich jene für den „Rechtsklick.

Auch wenn man anfangs eine Weile braucht, um sich an die ungewohnte Schreibhaltung zu gewöhnen, stellt sich dies Haltung doch als sehr angenehm heraus. Das Kugelgelenk lässt sich entsprechend im Winkel verstellen. Sodass man die individuell optimale Haltung einnehmen kann.

Die zwei Tasten für den Daumen sind etwas umständlich und schwieriger zu erreichen. Man muss die Penclic Mouse R2 dafür so halten, dass man genügend Gegenkraft aufbringen kann, um die Tasten klicken zu können. Ähnlich ist es bei der oberen Taste für den Zeigefinger. Wobei hier ein anderes Problem auftritt: man muss, um diese zu klicken, den Finger sehr stark krümmen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Scrollrad. Dieses ist relativ klein und liegt außerdem ungünstig. Geht man davon aus, dass man die Stiftmaus wie einen Stift halten soll, so muss man diese Haltung immer wieder verlassen, wenn man scrollen möchte.

Tipp: Natürlich muss dies jeder selber testen, wie man am besten mit der Maus zurecht kommt. Wir jedoch, haben gemerkt, dass das Scrollen am besten mit dem Mittelfinger funktioniert. Diesen legen wir auch ständig neben, vor oder auf dem Scrollrad ab. Hierdurch hat man sogar noch eine besser Kontrolle über den Stift. Die Präzision erhöht sich und man klickt wirklich dorthin, wo man möchte.

Funktionen der Penclic Mouse R2

In dem kleinen Stift steckt eine Menge an nützlichen Funktionen. So bietet die Penclic R2 beispielsweise 5 Funktionstasten. Wer möchte, kann diese über einen Treiber sogar individuell belegen.

Wie schon erwähnt, funktioniert die Maus wireless, also drahtlos. Ein sehr kleiner USB-Receiver wird mit dem Laptop, Mac oder PC verbunden und schon kann losgelegt werden – Plug & Play. Der Stift selbst wird mit einem AAA-Akku betrieben. Vom Hersteller wird angegeben, dass man diesen bei einer täglichen Nutzung erst nach einem Monat wieder aufladen müsse. Wir können das ± wenige Tage bestätigen. Dafür, dass der Akku so lange hält, ist auch der Energiesparmodus verantwortlich. Wird die Maus 10 min nicht verwendet, geht sie in den Ruhezustand.

Der Klasse-1 Laser hat eine Auflösung von 800-2400 DPI (800-1200-1600-2400). Praktisch ist, dass er auf fast allen Oberflächen funktioniert. Sogar auf Textilien.

Geht der Akku zuneige, so zeigt dies eine blinkende rote LED im Gehäuse an. Dann kann der Stift über das mitgelieferte Kabel aufgeladen werden. Eine grüne LED zeigt den Aufladevorgang (blinkt). Leuchtet diese konstant, so ist der Akku voll.

Vor- und Nachteile der Penclic R2

Vorteile

  • natürliche Handhaltung durch den speziellen Stiftgriff
  • Schreibgesten zur Bewegung des Mauszeigers
  • Arm, Schulter und Nacken werden weniger belastet
  • 5 Tasten plus Scrollrad für effizientes Arbeiten
  • RSI-Syndrom kann vorgebeugt werden

Nachteile

  • obere Tasten für Daumen und Zeigefinger sind schwierig zu klicken
  • Scrollrad ist ebenfalls schwierig zu bedienen
  • Wechsel zwischen Tastatur und Maus bedarf etwas Übung

Fazit – Selbst testen und entscheiden! Wir sind überzeugt

Die Penclic Mouse R2 hat durchaus ihre Berechtigung auf dem Markt der ergonomischen Computermäuse. Wer schon Beschwerden im Schulter- und Nackenbereich hat, für den könnte das außergewöhnliche Arbeitsgerät für Besserung sorgen. Vor allem deshalb, weil die Bedienung nicht mehr durch die Hand und den Arm, sondern durch die Finger ausgeübt wird. Weniger Bewegung führt zu geringeren Belastungen.

Wenn man sich auf den Eingabestift einlässt, hat man mit diesem Modell womöglich seinen Favoriten gefunden. Mit den Kritikpunkten in Sachen Ergonomie kann man leben. Drehen sich diese doch überwiegend um die Funktionstasten. Nicht jeder wird diese auch benützen.

Weitere Varianten der Penclic Mouse

Mittlerweile hat der schwedische Hersteller Penclic weitere Varianten der Stiftmouse auf den Markt gebracht.

  • Penclic R2 – hier vorgestellt
  • Penclic D2 – mit Kabel
  • Penclic B2 – Verbindung über Bluetooth
  • Penclic R3 – ähnlich wie die R2, nur mit 3 Funktionstasten und Scrollrad im Stift ausgestattet
  • Penclic D3 – mit Kabel
  • Penclic B3 – Verbindung über Bluetooth
PENCLIC R3 wireless Maus schwarz

PENCLIC R3 wireless Maus schwarz*

0 out of 5 stars (0 Kundenrezensionen)

Preis: 79,74 €

Jetzt ansehen

PENCLIC 2022 D3 Maus (USB) schwarz

PENCLIC 2022 D3 Maus (USB) schwarz*

0 out of 5 stars (0 Kundenrezensionen)

Preis: 62,90 €

Jetzt ansehen

Penclic Mouse R2

ab 74,97 €
Penclic Mouse R2
87.5

Ergonomie

8/10

    Funktionen

    9/10

      Verarbeitung

      10/10

        Preis-Leistung

        9/10

          Stärken

          • ergonomische, natürliche Handhaltung
          • sehr angenehmes Arbeiten möglich
          • weniger Bewegungen - weniger Belastungen

          Schwächen

          • Funktionstasten sind schwierig zu bedienen
          • Scrollrad liegt etwas ungünstig
          Über Stefan Reinsprecht 50 Artikel
          Ich habe Maschinenbau studiert und eine Weiterbildung zum Gesundheitsmanager gemacht. Während meiner Zeit als Konstrukteur und Entwickler hatte ich viel mit Ergonomie zu tun.