Logitech Ergo K860 – Testbericht

Logitech Ergo K860 – Testbericht
Die Logitech Ergo K860 im ausführlichen Test

Der Hersteller zählt wohl zu einem der beliebtesten für Eingabegeräte. Mit der Logitech Ergo K860 wurde nun eine besonders ergonomische Tastatur auf den Markt gebracht. In meinem ausführlichen Test möchte ich Dir zeigen, wo ihre Stärken, aber auch die wenigen Schwächen liegen.

Schafft sie es, eine meiner neuen Lieblinge zu werden? So viel sei verraten: ich bin fast durchweg begeistert. Aber jetzt viel Spaß mit dem Testbericht.

ab 92,90 € Amazon Prime inkl. 16% gesetzl. MwSt.

Es muss nicht immer der Riese sein. Schau auch gerne mal auf den anderen Partnershops vorbei und vergleiche die Preise.

Mit dem Kauf über einen dieser Links unterstützt Du unsere Arbeit. Vielen Dank!

Auf die Schnelle – Alle Vor- und Nachteile der Logitech Ergo K860

Vorteile

  • Ergonomisches Design
    Vier Dinge machen die Logitech Ergo K860 zu einer besonders ergonomischen Tastatur: das um 24° geteilte Tastaturlayout, die leicht konvexe Wölbung zur Mitte hin, die Handflächen-Liftfunktion (drei Stufen – 0°, 4° und 7°) für die negative Tastaturneigung sowie die integrierte und sehr angenehme Handballenauflage. Dadurch wird es den Fingern, Händen und Unterarmen ermöglicht, eine möglichst natürliche Haltung einzunehmen. Unnötige Spannungen bzw. Belastungen werden vermieden.
    Übrigens, durch die Aufstellung der Tastatur vorne wird vor allem das Tippen im Stehen sehr angenehm gestaltet.
  • Einfache und schnelle Verbindung
    Auspacken, Batterien einlegen, einschalten und verbinden – so einfach kann´s gehen. Die Ergo K860 kann sowohl per mitgeliefertem USB-Empfänger (Unifying Technologie) als auch per Bluetooth@ eine Verbindung herstellen. Der Hersteller gibt eine Batterielaufzeit von 2 Jahren an. Das wird auch erreicht, weil die Tastatur nach kurzem Nichtgebrauch in den Standby-Modus geht. Sobald wieder eine Taste gedrückt wird, wacht sie auf und reagiert dabei wirklich sehr schnell.
  • Individuelle Tastenprogrammierung
    Über die kostenlose App Logi Options können die Funktions- bzw. Multimediatasten der oberen Tastaturzeile mit benutzerdefinierten Funktionen belegt werden. Es ist sogar auch möglich, individuelle Funktionen für bestimmte Anwendungen zu programmieren.
  • Easy-Switch – Verbindung mit bis zu drei Endgeräten möglich
    Die Logitech Ergo K860 kann mit bis zu drei verschiedenen Endgeräten verbunden werden (per Unifying oder Bluetooth). Nach der erfolgreichen Kopplung der Geräte reicht ein klick auf eine der Tasten. Die Verbindung klappt sehr schnell und im Test auch immer reibungslos.
  • Zusatzfunktionen in Verbindung mit ausgewählten Logitech Mäusen
    Mit der sogenannten DuoLink-Funktion kann die Logitech Maus in ihrer Funktionalität erweitert werden. Eine tolles Feature, das anfangs aber eine gewisse Anlernphase benötigt.

Nachteile

  • Sehr breit
    Ergonomische Tastaturen sind meist gewohnt etwas breiter als herkömmliche Modelle. Der integrierte Nummernblock bringt zwar Vorteile mit sich (wenn man ihn viel nutzt). Durch ihn kommt die Logitech Ergo K860 jedoch auf ganze 45,6 cm. Aufgrund dessen muss der Mausarm bei Rechtshändern weiter außen von der Körpermitte geführt werden. Sollte dies Probleme bereiten, empfehle ich einen Trackball, der die Bewegung des Mausarms minimiert – als optimale Ergänzung die Logitech MX Ergo.
  • Negativdarstellung – Weiße Schrift auf dunklem Untergrund
    Wenn die Flächen der Umgebung sehr hell sind und viel mit Papierdokumenten gearbeitet wird, kann dies belastend werden. Denn dadurch kommt es zu häufigen Adaptionsvorgängen des Auges. Aus ergonomischer Sicht wäre ein helles Tastaturdesign die bessere Wahl.
    Wenn jedoch vor allem blindgeschrieben wird, stellt dieser Nachteil eine eher untergeordnete Rolle dar.

Logitech Ergo K860 – der ausführliche Test

Einfache und schnelle Verbindung

Die Logitech Ergo K860 punktet auf den ersten Blick nicht nur im Aussehen, auch bei der Benutzerfreundlichkeit kann sie glänzen. Tastatur auspacken, Batterien einlegen, einschalten und jetzt kann´s eigentlich auch schon losgehen. Man muss sich nur noch entscheiden, wie man die drahtlose Verbindung herstellen möchte. Entweder per Logitech Unifying Empfänger oder eben per Bluetooth®. Ich habe mich für den kleinen mitgelieferten USB-Empfänger entschieden.

Batteriefach auf der Untersseite der Tastatur
Das Batteriefach auf der Unterseite – hier kann auch der Unifying-Empfänger verstaut werden.

Das Batteriefach befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses. Die zwei AAA-Batterien werden mitgeliefert. Der Hersteller verspricht eine Lebensdauer von 2 Jahren. So lange habe ich das Gerät ja noch nicht im Einsatz. Die Tatsache, dass sich die Tastatur nach kürzerem Nichtgebrauch immer wieder in den Standby-Modus geht, lässt mich aber an die 2 Jahre glauben. Übrigens funktioniert das Wieder-Erwachen sehr schnell und fast ohne merklichen Zeitversatz. Das hat mich echt begeistert, weil ich es von anderen Modellen nicht so gewohnt war.

Wenn Du möchtest, kannst Du die Logitech Ergo K860 per Easy-Switch mit bis zu drei Endgeräten (z. B. Computer, Mac, Laptop, Tablet PC, Smartphone) verbinden. An der oberen Leiste, bei den Pfeiltasten, befinden sich drei Tasten. Hierüber kann per Direktauswahl das gekoppelte Gerät ausgewählt und anschließend mit der Eingabe begonnen werden. Funktioniert echt super. Ich habe auf diese Weise schon des öfteren mal eine E-Mail auf dem Smartphone beantwortet, was mit der K860 um einiges angenehmer ist, als die kleine Display-Tastatur verwenden zu müssen.

Ergonomisches Design

Geteiltes und geschwungenes Tastenfeld

Die Logitech Ergo K860 ist mit einem geteilten Tastaturlayout ausgestattet. Das heißt, die Buchstabentasten sind in der Mitte in zwei Tastaturhälften geteilt und in einem Winkel um ca. 24° außwärts gedreht. Hinzu kommt, dass sich die zwei Hälften zur Mitte hin leicht nach oben (konvex) wölben.

Draufsicht auf die Logitech Ergo K860
Eine Draufsicht mit Blick auf die geteilten Tastaturhälften
Von vorne zu sehen: Die konvexe Wölbung der Tastatur
Von vorne zu sehen: Die konvexe Wölbung der Tastatur

Integrierte Handballenauflage

Direkt vor dem Tastenfeld ist eine optisch ansprechende, weiche Handballenauflage angebracht. Diese ist aus insgesamt drei Schichten aufgebaut. Die oberste besteht aus einem Textil mit einer widerstandsfähigen Beschichtung. Dadurch fühlt sie sich nicht wirklich wie ein Stoff, sondern eher wie ein Kunstleder an. Sie ist leicht rau, aber durchgehend glatt. Auch wenn die dunkle Oberfläche beschichtet ist, empfehle ich, sie regelmäßig mit einem feuchten Tuch zu reinigen. So können auf Dauer unschöne Flecken aufgrund des eigenen Körperfetts und Schweiß‘ verhindert werden.

Integrierte weiche Handballenauflage – Logitech Ergo K860
Integrierte weiche Handballenauflage mit einer schönen Optik

Die unterste Schicht besteht aus einem 4mm dicken Memory-Foam. Dieser gibt spürbar nach, geht aber immer wieder in seinen Ursprungszustand zurück. Um den Druck gleichmäßiger auf eine größere Fläche zu verteilen, wurde zwischen der oberen und unteren Schicht noch eine Unterstützung aus einem dichten Schaumstoff eingebracht. Insgesamt fühlt sich die integrierte Handballenauflage sehr angenehm an. Sie stützt das Handgelenk beim Tippen und während der Ruhephasen. So wird verhindert, dass die Hände zu sehr aufgestellt werden müssen (Handgelenk-Extension).

Handflächen-Liftfunktion

Vorne, direkt unter der Handballenauflage, befinden sich zwei ausklappbare Füße. Über diese ist es möglich, eine negative Tastaturneigung (0°, 4° und 7°) einzustellen. Eine weitere Möglichkeit, um der natürlichen Handhaltung näherzukommen und unnötige Spannungen zu vermindern.

Die Einstellung ist relativ einfach. Beim Verstellen rasten die Füße federnd hörbar in ihrer Endposition ein.

Ausklappbare Füße für die negative Tastaturneigung
Ausklappbare Füße für die negative Tastaturneigung (hier wurde die größte Neigung mit 7° eingestellt)

Aus ergonomischer Sicht, sollte die Handflächen-Liftfunktion auch im Sitzen genutzt werden. Jedoch ist es unter normalen Umständen schwierig, hierbei die optimale Position bzw. den optimalen Winkel zu finden. Bestenfalls sollte die Tastatur hierfür im Tisch versenkt sein. Deshalb lasse ich im Sitzen beide Füße eingerastet – Aufstellwinkel = 0°.

Beim Tippen im Stehen hingegen, ist die Aufstellung wirklich zu empfehlen. Mit meinem höhenverstellbaren Schreibtisch Desktopia Pro kann ich auf Knopfdruck die optimale Höhe für die jeweilige Winkelstellung anpassen. So fühlt sich die Schreibhaltung im Stehen sehr angenehm an. Das einzige Problem, welches dann auftritt: es kann sein, dass die Tischhöhe um ein paar Zentimeter mehr als üblich heruntergefahren wird, sodass die Maus womöglich zu weit unten positioniert ist. Deshalb gilt, selber testen und einen Kompromiss finden!

Weniger Belastungen beim Tippen

Logitech selbst gibt an, dass durch das geschwungene Design der K860 eine um 21% reduzierte Muskelaktivität im oberen Trapezmuskel nachgewiesen werden konnte (im Vergleich mit einer herkömmlichen Logitech Tastatur).

Genaue Werte kann ich hier zwar nicht liefern. Was ich aber sagen kann, ist, dass das Schreiben im Sitzen und vor allem im Stehen um einiges angenehmer gestaltet ist als mit einer Standard-Tastatur. Das geteilte Tastutarlayout, die konvexe Wölbung sowie die integrierte Handballenauflage schaffen es, Finger, Hände und Unterarme in eine möglichst optimale natürliche bzw. neutrale Haltung zu bringen. Belastungen werden spürbar vermindert.

Tasten & Logitech-Software

Rubberdome-Tasten

Eines der wichtigsten Kriterien neben dem Tastaturlayout ist die Tastenart. Bei der Logitech Ergo K860 wurden hochwertige Rubberdome-Tasten verbaut. Ich persönlich mag sie ja sehr. Sie sind mit einem sehr angenehmen, relativ kurzen und leisten Tastenanschlag ausgelegt. Mittig ist eine leichte Vertiefung für die Fingerkuppen spürbar.

Hochwertige Rubberdome-Tasten (eine Taste herausgenommen)
Hochwertige Rubberdome-Tasten – Geschmacksache, aber mir gefällt´s

Alle Tasten besitzen die gewohnte Größe. So gibt es z.B. auch eine große Eingabetaste, die bei manch anderen ergonomischen Tastaturen nicht immer üblich ist. Die Feststelltaste, in dem Fall die Umschalt-Taste, besitzt eine weiße und gut sichtbare LED.

Ansonsten ist auffallend, dass manche Beschriftungen doppelt, bzw. dual aufgebracht sind. Dies rührt daher, da die Ergo K860 sowohl für Windows als auch für MacOS geeignet ist. Anfangs kann dies jedoch zu Verwirrung führen. Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle: eine Windows-Taste sucht man vergebens.

Linke Tastaturhälfte, oben die Funktions- bzw. Multimediatasten
Linke Tastaturhälfte – in der oberen Leiste sind die Funktions- bzw. Multimediatasten zu sehen
Rechte Tastaturhälfte
Rechte Tastaturhälfte

Leider wird die ergonomische Tastatur nur in der dunklen Optik (Graphit bzw. Dunkelgrau) angeboten. Die weiße Schrift ist zwar gut zu lesen, aber besser wäre eine Positiv-Darstellung. Ein helles Gehäuse, helle Tasten und schwarze Beschriftung sind weniger belastend fürs Auge.

Nummernblock

Die einzelnen Tastenblöcke sind mit einem leichten Abstand zueinander optisch gut auseinanderzuhalten. Ganz rechts befindet sich der integrierte Nummernblock. Dieser ist super geeignet, wenn des Öfteren mit Zahlen gearbeitet wird. Durch den Zahlenblock wird die Tastatur aber insgesamt ganz schön breit – Abmessungen: 233 mm x 456 mm x 48 mm (Höhe x Breite x Tiefe). Das hat den Nachteil, dass der Mausarm bei Rechtshändern relativ weit außen von der Körpermitte geführt werden muss. Auf diese Weise kann es zu höheren Belastungen im Arm bzw. in der Schulter kommen.

Nummernblock bei der Logitech Ergo K860
Nummernblock mit den darüberliegenden Funktionstasten

Tipp: Wer aufgrund der Breite merklich Probleme bekommen sollte, der oder dem empfehle ich eine Trackball Maus. Deren ortsfeste Bedienungsart kann die entstandenen Belastungen minimieren.

Funktionstasten/ Multimedia-Tasten

Fast die komplette obere Tastenleiste ist mit Sonderfunktionen ausgelegt (siehe die vorherigen Bilder). Die Funktionstasten F1-F12 sind doppelbelegt und können umgeschaltet werden. Das Tolle ist, dass dies sowohl auf Windows als auch auf MacOS funktioniert – so z.B. auch die Taste „Taschenrechner“, die sich direkt über dem Nummernblock befindet.

Auch ganz nützlich ist die oberste rechte Taste. Mit dieser lässt sich der Desktop direkt sperren (reagiert sehr schnell).

Software Logi-Options

Um den vollen Funktionsumfang der Logitech Ergo K860 nutzen zu können, empfiehlt es sich, die Logi Options App zu installieren. Darüber lassen sich übrigens auch andere Logitech Geräte verwalten.

Logi Options Screenshot
Logi Options Screenshot

In der Software können die gerade genannten Multimedia-Tasten mit individuellen Funktionen belegt werden. Außerdem können auch für bestimmte Anwendungen jeweils benutzerdefinierte Einstellungen erstellt werden. Dies könnte ein ganz schön mächtiges Instrument sein, aber leider ist man auf die vordefinierten Funktionen der App angewiesen. Es gibt aktuell also nicht die Möglichkeit, anwendungsspezifische Funktionen auswählen zu können.

Wer neben der Tastatur auch noch eine Maus von Logitech besitzt, kann deren Funktionalität per DuoLink erweitern. Wenn man dann auf die fn-Taste (rechts neben der Leertaste) drückt, können einzelne Gestern mit der Maus sowie einzelne Tasten mit einer bestimmten Funktion verknüpft werden.

Insgesamt tolle Features, die aber für einen sinnvollen Einsatz eine gewisse Zeit der Eingewöhnung und Anlernung benötigen.

Zum Schluss noch eine Funktion, die mir bei Logi-Options echt gefällt. Es wird nämlich der Status einzelner Tasten per PopUp kurz direkt auf dem Desktop angezeigt. So kann ich blind sehen, ob ich die Umschalt-Taste für die Großschreibung eingerastet habe.

Fazit zur Logitech Ergo K860

Ja, die Logitech Ergo K860* hat es definitiv geschafft, zu einem meiner persönlichen Favoriten unter den ergonomischen Tastaturen zu werden. Das Tippen gestaltet sich sehr angenehm. Besonders übrigens im Stehen. Denn hier nutze ich die Handflächen-Liftfunktion, wodurch die Haltung der Hände noch etwas natürlicher wird.

Das 10-Finger-System klappt sehr gut. Nie musste ich einzelne Tasten lange suchen oder hab mich gar vertippt. Das liegt auch daran, weil man sich beim Tastaturlayout an dem einer gewohnten, herkömmlichen Standard-Tastatur orientiert hat. Erwähnenswert ist auch, dass die Ergo K860 sowohl mit Windows als auch MacOS ohne Funktionseinbußen kompatibel ist – das ist nicht immer üblich.

Viele Gründe, die für die Ergotastatur sprechen. Deshalb kann ich sie auch ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen.

Die Logitech ERGO K860 im Test
Jetzt bist Du dran, tu Dir was Gutes und arbeite ergonomisch – die ERGO K860 hilft Dir dabei!

Hinweis: Meine Beiträge und ausführlichen Testberichte sind mit ♥ gemacht. Wenn Du Dich für ein Produkt interessierst und mich unterstützen möchtest, dann nutze gerne die oben aufgeführten Links mit *. Bei diesen Affiliate-Links bekomme ich eine kleine Provision für qualifizierte Käufe. Der Preis aber bleibt derselbe.

Vielen Dank für Deine Unterstützung,
Stefan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*