Kompakttastatur – Schmale Tastatur ohne Nummernblock

Du arbeitest am Computer und hast womöglich Schmerzen in Arm, Schulter und Nacken? Dann kann eine Kompakttastatur für Besserung sorgen. Denn sie ermöglicht es, den Mausarm (vor allem bei Rechtshändern) näher am Körper zu führen. Aus diesem und weiteren Gründen ist eine schmale Tastatur ohne Nummernblock einer Volltastatur sogar immer vorzuziehen.

Überlege dir also: Wie oft verwendest du den Nummern- bzw. Ziffernblock und ist es nicht besser, überwiegend auf ihn zu verzichten? Aber auch wenn du regelmäßig mit Zahlen zu tun hast, kann eine Kompakttastatur die bessere Alternative sein. Dann empfehle ich dir jedoch, einen separaten Nummernblock zu verwenden.

In diesem Ratgeber findest du 5 unterschiedliche Arten. Ich zeige dir, wann und weshalb sie sinnvoll sind und gebe dir gezielte Empfehlungen. Außerdem erhältst du wertvolle Tipps aus der Praxis.

R-Go Split Kompakttastatur (zwei Tastaturhälften)
Die R-Go Split Kompakttastatur (die Tastaturhälften können vollständig getrennt werden)

Kompakttastatur/ Tastatur ohne Nummernblock – 5 Arten + Empfehlungen

Im Folgenden stelle ich dir fünf unterschiedliche Kompakttastaturen vor. Unter den Empfehlungen findest du einige mechanische Gaming-Tastaturen. Diese stammen von namhaften Herstellern wie z. B. Logitech oder CHERRY, sind entwicklerisch ausgereift und aufgrund ihrer Bauart sehr stabil und besonders langlebig. Außerdem sind sie nicht ausschließlich nur zum Zocken, sondern natürlich auch für die Büroarbeit geeignet.

Entscheidest du dich für eine mechanische Kompakttastatur, empfehle ich Switches wie Cherry MX Brown (Allrounder, taktil und leise), Cherry MX Blue (clicky, also hör- und spürbar) oder vergleichbare Alternativen anderer Hersteller wie Kailh oder Gateron. Eine dritte Variante sind die Cherry MX Red (linear und leise). Diese sind vor allem bei Gamern beliebt. Sie lassen sich leichter klicken, geben jedoch kein Feedback, wann die Taste registriert wurde. Falls du die Möglichkeit hast, einfach mal testen!

Standard Kompakttastatur/ Tenkeyless bzw. TKL Tastatur

Die gewöhnliche Kompakttastatur wird im englischsprachigen Raum auch als TKL bzw. Tenkeyless bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Computertastatur, bei der auf den Ziffernblock verzichtet wird – somit sind es genau genommen nicht nur 10 Tasten weniger (Ten Key Less), sondern sogar 17. Sie ist in der DIN EN ISO 9241-410 („Gestaltungskriterien für physikalische Eingabegeräte“) definiert und besitzt dieselben Anforderungen wie eine Volltastatur.

Durch das Fehlen des Ziffernblocks, der übrigens auch Nummernblock, Zehnerblock, Zehnertastatur oder NumPad genannt wird, entsteht ein riesiger Vorteil:

Wird die Maus mit der rechten Hand bedient, kann der Mausarm nun näher an der Körpermitte geführt werden. Ein Auswärtsdrehen des Armes wird minimiert bzw. entfällt sogar. Außerdem kann die Tastatur bzw. der Buchstabenblock mittiger positioniert werden. So entsteht eine insgesamt entspanntere, neutrale Körperhaltung, wodurch Belastungen vor allem im Arm, Schulter- und Nackenbereich reduziert werden.

Aufgrund dieses Vorteils sollte die Tastatur ohne Nummernblock einer Volltastatur wenn möglich immer vorgezogen werden – besonders bei Rechtshändern. Wenn du zeitweise doch numerische Eingaben machen musst, kannst du zusätzlich einen separaten Nummernblock verwenden.

CHERRY G80-3000N RGB TKL

Die klassische CHERRY G80-3000 wird seit den 1980er Jahren produziert (bis heute noch!). Damit sollte sie wahrscheinlich auch dir ein Begriff sein. Diese kleinere Ten-Key-Less Tastatur baut genau auf diesen Erfolg auf. Deshalb wurde sie auch mit dem Red Dot Design Award 2022 in der Kategorie „Product Design“ ausgezeichnet.

Kein Schnickschnack, der Fokus wird nach wie vor auf das Wesentliche gelegt. Ok, eine Besonderheit ist die RGB Beleuchtung mit 16 Millionen Farben. Diese lässt sich individuell programmieren – einfarbig, mehrfarbig, statisch und dynamisch. Mit der Software CHERRY Utility kannst du die TKL Tastatur sogar noch mehr an deine Bedürfnisse anpassen.

Die Cherry G80-3000N RGB TKL ist eine Kompakttastatur für viele Einsatzgebiete. Sie wird in der Standardversion mit MX Silent Red Switches angeboten. Diese sind sehr leise beim Tippen, weshalb sie sich insbesondere auch für den Einsatz im Großraumbüro eignen.

Meine Empfehlung | Standard TKL
Logitech G PRO TKL

Diese professionelle Gaming-Tastatur ist mit GX Blue Clicky Switches bestückt. Damit ist sie nicht nur für eSport und intensives Zocken geeignet, sondern auch für anspruchsvollere Tipparbeiten. Verbunden wird die Logitech G PRO mit einem Mikro-USB-Kabel mit speziellem dreizackigen Stecker. Dieser kann einfach abgenommen werden – z. B. für einen einfachen und sicheren Transport, wenn du des Öfteren mobil arbeitest.

Mit der G HUB Software lassen sich die 12 F-Tasten mit Makros bzw. oft genutzten Funktionen programmieren. Außerdem kannst du die RGB-Beleuchtung steuern (und per Sondertaste sogar auch ganz ausschalten). Falls du einige Tasten regelmäßig nutzt und schneller finden möchtest, kannst du diese bspw. individuell beleuchten.

Im Netz werden viele kompakte Bauformen angeboten, die jedoch nicht mit einer standardisierten Kompakttastatur gleichzusetzen sind. Oft findest du dabei die Bezeichnung 40%-, 60%-, 65%-, 75%- oder 80%-Tastatur. Bei diesen wird aus Design- bzw. Platzspar-Gründen auf Tasten verzichtet, einzelne Tasten verkleinert und die ganze Tastenbelegung verändert.

Aus ergonomischer Sicht sind diese kompakten Eingabegeräte nicht für die Arbeit am Computer zu empfehlen.

Achte deshalb immer auf die standardisierte Bauform, die meist auch mit der Bezeichnung 87%-Tastatur versehen ist. Eine solche hat eine deutliche Trennung des Buchstabenbereichs von den zusätzlichen Tastenblöcken (wie Funktions- und Sondertasten, Cursortasten + Tasten Pos1, Ende, Bild auf, Bild ab, Entf und Einfg). Die Zahl 87 steht übrigens auch für die Anzahl der Tasten.

Mechanische Nischen-TKL-Tastaturen

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, empfehle ich Tastaturen namhafter Hersteller. Es gibt jedoch auch Nischenprodukte von Startups, die insbesondere im US-amerikanischen Markt auf großen Anklang stoßen.

Nennenswert sind hier z. B. Drop, Keychron, Mountain oder auch Xtrfy. Alle stellen außergewöhnliche, sehr individuelle und z. T. auch sehr hochwertige Tastaturen her.

Falls du das Gefühl mechanischer Schalter magst oder in der Art der Schalter flexibel sein möchtest, dann sind diese Hersteller definitiv einen genaueren Blick wert. Dort findest du auch Bausätze für die eigene DIY-Tastatur oder sogenannte hot-swappable Keyboards. Bei diesen kannst du kompatible Switches tauschen, ohne dafür löten zu müssen.

Keychron K8

Die Keychron K8 ist eine kabellose Kompakttastatur, die sich mit bis zu 3 Geräten verbinden lässt. Sie hat einen 4.000 mAh Akku verbaut, der bei normaler Nutzung und ausgeschalteter RGB-Hintergrundbeleuchtung bis zu 240 Stunden Betriebszeit garantiert. Per USB-Typ-C kann sie auch im kabelgebundenen Modus betrieben werden.

Ein tolles Kaufargument ist die Hot-Swap-fähige Platine. Damit kannst du ganz einfach und ohne Löten die Art der mechanischen Schalter oder sogar das Layout tauschen. Verwendet werden braune Gateron Schalter und im Lieferumfang befinden sich zusätzliche Tastenkappen für Windows bzw. Mac. Außerdem ist die TKL auch mit blauen Schalter erhältlich.

Xtrfy K4 TKL RGB

Bei der mechanischen Gaming-Tastatur K4 vom schwedischen Hersteller Xtrfy sind Kailh Red Schalter verbaut. Damit ist ein sehr flüssiges, lineares und leises Tippen möglich. Die Tasten lassen sich mit RGB-LEDs beleuchten. Interessant ist, dass alle Einstellungen und LED-Modi direkt auf der Tastatur angepasst werden können. Ganz ohne umständliche Software.

Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, bietet Xtrfy seine K4 auch in Weiß an. Eine solche Positivdarstellung, also schwarze Beschriftung auf weißem Grund ist ergonomisch zu empfehlen. So entstehen weniger schädliche Blendungen und der Kontrast zur Anzeige auf dem Bildschirm ist homogener, also besser für die Augen. Natürlich gibt es aber auch eine Variante in Schwarz und eine spezielles Retro-Design.

MOUNTAIN Everest Max

Bei der Everest Max handelt es sich um eine ganz besondere Tastatur – von einem kleinen Unternehmen aus Deutschland. Diese lässt sich nämlich modular aufbauen. Das Paket besteht aus der Hot-Swappable Kompakttastatur, aus einer magnetischen Handballenauflage, dem Media Dock mit Display Dial und einem separaten Numpad.

Und jetzt bist du dran: Du kannst den Nummernblock rechts oder links anbringen oder ihn gar ganz weglassen. Oberhalb der Zehnertastatur befinden sich 4 individuell konfigurierbare Display Keys, die du mit Shortcuts, Makros oder Hotkeys belegen und mit einem Icon deiner Wahl verknüpfen kannst. Mit Hilfe des Media Docks wird dir eine Reihe von Kontrollmöglichkeiten gegeben. Außerdem kannst du dir wichtige Infos auf dem Display anzeigen lassen. All das funktioniert mit der Base Camp™ Software.

Die Mountain Everest Max wird in mehreren Tastaturbelegungen (hier DE-ISO, QWERTZ) und mit unterschiedlichen Cherry MX Schaltern (hier MX Brown) angeboten. Falls dir die Schalter nicht gefallen, kannst du sie einfach durch andere Cherry MX tauschen.

SlimLine Kompakttastatur

Der englische Begriff SlimLine steht für „schlanke Linie“ und wird für Produkte genutzt, die eine verringerte Baugröße besitzen. SlimLine Kompakttastaturen besitzen dieselbe standardisierte Tastenbelegung wie eben erwähnt. Der Hauptunterschied ist die zum Teil wesentlich geringere Bauhöhe. Hierdurch entsteht der Vorteil, dass ggf. auf eine zusätzliche Handballenauflage verzichtet werden.

Sehr dünne Tasatatur (Im Vergleich dazu ein Kugelschreiber)
Sehr dünne Tasatatur (Im Vergleich dazu ein Kugelschreiber)
Logitech G915 TKL

Sie zählt wahrscheinlich zu einer der meistverkauften, hochwertigen TKL Gaming-Tastaturen. Die Logitech G915 ist nicht nur kompakt, sondern auch sehr schlank (nur 22 mm) gebaut. Sie wird mit drei verschiedenen GL-Switches (taktil, clicky und linear), in den Farben Schwarz und Weiß angeboten.

Herausragend ist die kabellose LIGHTSPEED Technologie, die sehr schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht. Außerdem ist eine Verbindung per Bluetooth möglich. Im oberen Bereich befinden sich spezielle Multimedia-Bedienelemente (z. B. schnelles Regeln der Lautstärke, Stummstalten, Wiedergabe/ Pause oder Überspringen von Musik und Video). Mit Hilfe der Logitech G HUB Software kannst du die RGB-Beleuchtung anpassen, Makros erstellen und noch vieles mehr individualisieren.

CHERRY Stream Keyboard TKL

Als günstigere Alternative möchte ich hier unbedingt noch die Stream TKL vom deutschen Hersteller Cherry vorstellen. Sie ist mit Cherry SX Schaltern mit Scherentechnologie ausgestattet. Diese haben einen perfekten Druckpunkt, arbeiten sehr präzise und flüsterleise. Optimal als für Menschen, die viel Tippen.

Die kabelgebundene Stream ist aufs Wesentliche konzentriert. Dennoch befinden sich oberhalb der Funktionstasten insgesamt 6 Multimediatasten.

Die TKL ist mit dem Blauen Engel ausgezeichnet und wird sowohl in Weiß (wie hier) als auch in Schwarz angeboten.

Info: In diese Kateogorie würden auch die kompakten kabellosen Tastaturen Logitech MX Keys Mini* und Logitech MX Mechanical Mini* passen. Da sie aber leider nicht mit dem standardisierten Tastaturlayout übereinstimmen, sind sie aus ergonomischen Gesichtspunkten nicht optimal für den Computerarbeitsplatz geeignet. Falls du aber mit dem etwas anderen Layout, bzw. mit weniger oder z. T. kleineren Tasten (z. B. die Cursortasten) zurechtkommst, kannst du dir die Modelle gerne einmal näher anschauen. Auch ungewöhnlichere Tastaturen können „ergonomisch“ sein, wenn du dich damit wohlfühlst und sich keine Beschwerden durch das Tippen einstellen.

Geteilte Kompakttastatur

Bei einer geteilten Kompakttastatur ist der Buchstabenblock mittig um einen bestimmten Winkel nach außen gedreht. Durch diese Teilung kann die Abspreizung der Finger in Richtung Außenseite der Hand (Ulnardeviation) minimiert bzw. eliminiert werden. So entsteht eine natürlichere Haltung der Hände – weniger Spannungen beim Tippen.

R-Go Split – geteilte Tastaturhälften
Geteilte Tastaturhälften

Die geteilte Tastatur ist die meistverkaufte ergonomische Tastatur im deutschsprachigen Raum. Sie lässt sich in drei Unterkategorien einteilen:

  1. Mit festem Winkel
  2. Mit einstellbarem Winkel (über ein in der Mitte befindliches Gelenk)
  3. Vollständig geteilte Kompakttastatur (mit oder ohne Verbindungskabel)

Den höchsten ergonomischen Nutzen hast du mit einer Variante, deren Tastaturhälften komplett voneinander getrennt sind. Mit einer solchen kannst du den Teilungswinkel und auch den Abstand der Hälften zueinander individuell an deine persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Die Microsoft Sculpt wird aufgrund ihrer Form auch als Mantarochen (Manta-Ray) bezeichnet. Sie zählt zu den geteilten Kompakttastaturen mit festem Winkel. Im Gegensatz zu anderen Vertretern musst du hier aber nicht auf den Nummernblock verzichten. Denn dieser liegt separat dabei und kann beliebig positioniert werden.

Vor dem Tastenfeld befindet sich eine angenehme Handballenauflage. Im Zubehör befindet sich eine Kunststoffschiene, die unter dem Gehäuse befestigt werden kann. Hierüber lässt sich ein negativer Tastaturwinkel (vorne höher als hinten) erreichen, der die neutrale Haltung der Hände zusätzlich begünstigt.

Wie so üblich bei dieser Art von Eingabegeräten, entspricht das geteilte Tastaturlayout nicht ganz dem genormten QWERTZ-Layout. Die Änderung betrifft aber vor allem die Cursortasten, die nicht als separater Block aufgeführt sind. Um Platz zu sparen und die Breite möglichst kompakt zu halten, wurden diese direkt an den Hauptblock gerückt. Aus Erfahrung kann ich jedoch berichten, dass man sich mit der Zeit daran gewöhnt.

Meine Empfehlung | Geteilte TKL
Kinesis Freestyle2

Bei dieser Kompakttastatur kann der Winkel sowohl über das mitgelieferte Scharnier als auch völlig frei eingestellt werden. Die Hälften lassen sich bis zu einer Breite von ca. 23 cm auseinanderziehen und sind per Kabel miteinander verbunden. Auf der linken Seite befinden sich 9 Zusatztasten mit Kurzbefehlen, die häufig verwendet werden – z. B. Vor und Zurück bei Internetseiten, Rückgängig, Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Home-Taste.

Um die Ergonomie wesentlich zu verbessern, empfehle ich das VIP3 Accessory Kit. Mit diesem Zubehör kannst du zusätzlich den Neigungswinkel in drei Stufen anpassen. Außerdem erhältst du eine Handballenauflage.

Anmerkung: Viel lieber möchte ich hier die Kinesis Freestyle Pro empfehlen. Bei dieser werden mechanische Schalter (Cherry MX Brown) verwendet, die besonders angenehm beim Tippen sind. Darüber hinaus ist das Verbindungskabel mit ca. 52 cm länger und die Zusatztasten sind frei programmierbar. Leider wird die Freestyle Pro aber nur im QWERTY-Tastaturlayout (US) angeboten. Falls du hauptsächlich programmierst oder englische Texte schreibst, ist diese Kompakttastatur womöglich genau die richtige für dich. Andernfalls ist die Freestyle2 wahrscheinlich die bessere Wahl. Auch bei der Pro empfehle ich das passende VIP3 Pro Zubehör.

R-Go Split

Eine günstigere Alternative stellt die R-Go Split Tastatur (Testbericht) dar. Hier hast du die Wahl aus mehreren Tastaturlayouts. Darunter natürlich auch das für uns übliche QWERTZ-Layout. Die Kompakttastatur ist nicht nur schmal, sondern auch besonders dünn. Dadurch kannst du auf eine Handballenauflage verzichten.

Das Alleinstellungsmerkmal der Split ist die patentierte Pausenanzeige. In Kombination mit der R-Go Break Software zeigt die Tastatur farblich an, ob es mal wieder Zeit für eine Pause wird. Dabei ändert das Logo die Farbe von Grün auf Orange. Wenn die Anzeige auf Rot wechselt, hast du zu lange gearbeitet und solltest definitiv über dein Pausenverhalten nachdenken.

Vom Hersteller gibt es auch den passenden Nummernblock. Dieser ist genauso dünn gebaut, ebenfalls mit der LED-Aktivitätsanzeige ausgestattet und lässt sich per USB-Kabel an die Tastatur anschließen.

Die geteilte Kompakttastatur hat einen großen Vorteil gegenüber einer geteilten Volltastatur:

Durch das Fehlen des Nummernblocks kann die Maushand (vor allem bei Rechtshändern) wieder näher an der Körpermitte geführt werden. Denn aufgrund des Teilungswinkels benötigen diese Tastaturen üblicherweise mehr Platz in der Breite – wodurch der platzsparende Effekt (leider) oft verpufft.

Bei Modellen mit vollständig getrennten Tastaturhälften wird es etwas schwieriger mit der Maushand. Oder besser – je nachdem, wie man es sehen möchte. Wenn die Hälften in einem größeren Abstand zueinander platziert sind, wandert auch der Arm, der die Maus bedient, wieder weiter nach außen.

Oder, die Situation anders betrachtet: Der Spalt zwischen den Tastaturhälften kann so groß werden, dass nun die Maus mittig dazwischen geführt werden kann. Auf diese Art kann es zu einer noch besseren Entlastung der Schulter- und Nackenpartie kommen.

Spezial-Kompakttastaturen

Die folgenden Tastaturen sind im Vergleich zu den oben vorgestellten etwas außergewöhnlich. Denn sie unterscheiden sich vor allem in der Art der Bedienung. Der Umstieg von einem standardisierten Tastaturlayout kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen, da du das Tippen teilweise neu lernen musst. Dennoch kann es in einigen Fällen sehr lohnenswert sein. Wenn du vorwiegend Belastungen oder Schmerzen in der Hand bzw. in den Fingern hast, dann teste doch mal die konturierte oder ortholineare Kompakttastatur.

Konturierte Tastatur

Die konturierte Tastatur orientiert sich in ihrer Form und Anordnung der Tasten an der Anatomie der Hand. Auch hier ist das Buchstabenfeld in zwei Tastenblöcke getrennt. Diese stehen in einem bestimmten Winkel und Abstand zueinander. Interessant ist ihre Form. Die Tasten sind konturiert, also dreidimensional angeordnet – entsprechend der unterschiedlichen Längen der Finger. Außerdem werden dem stärksten und beweglichsten Finger, dem Daumen mehr Tasten zugeordnet.

Eine solche 3D-Tastatur sorgt einerseits für weniger Bewegungen und somit auch geringere Belastungen der Finger. Andererseits versetzt sie die Arme und Hände in eine nahezu Neutralhaltung – ähnliche wie bei einer geteilten Tastatur.

KINESIS Advantage 2

Bei der Kinesis Advantage 2 sind die Tasten in insgesamt 4 Blöcke getrennt. Die Buchstaben sind in vertieften Mulden in einem ortholinearen Layout angeordnet. D. h., die Tasten-Spalten sind in einer Linie und parallel zueinander positioniert. Um es den Fingern noch angenehmer zu machen, sind die Spalten außerdem etwas versetzt. Den Daumen sind jeweils 6 Tasten zugeordnet.

Die Advantage 2 ist im deutschsprachigen Raum leider nur wenig bekannt und verbreitet. Solltest du einmal die Möglichkeit bekommen, eine solche zu testen, dann nutze sie! Auch wenn du einige Zeit der Umgewöhnung brauchst, wirst du schnell vom sehr angenhmen Tippgefühl überrascht sein.

Übrigens: Mit separat erhältlichen Tastensets kann die außergewöhnliche Tastatur ganz einfach umgerüstet werden – z. B. von QWERTY auf QWERTZ oder DVORAK.

Ortholineare Kompakttastatur

Unsere gewohnte Tastenanordnung stammt ursprünglich von der mechanischen Schreibmaschine. Als auf die heutige Computertastatur umgestellt wurde, wurde diese Anordnung übernommen. Dies war jedoch nur aus Sicht der Gewohnheit sinnvoll. Ergonomisch gesehen wäre ein speziell an die Anatomie der Hand und hier insbesondere an die der Finger angepasste Tastenanordnung die bessere Wahl.

Bei dem ortholiniearen Layout, oder auch säulenförmiges Layout (aus dem Englischen „columnar), sind sowohl die horizontalen Reihen als auch die vertikalen Spalten in einem rechten Winkel, parallel zueinander angeordnet. Manche besonders ergonomischen Modelle (z. B. ZSA Moonlander) verschieben sogar die Spalten zueinander. So entsteht ein leichter Versatz der Reihen, der sich an den unterschiedlichen Längen der Finger orientiert (siehe auch konturierte Tastatur).

Ortholineare Kompakttastatur Planck EZ
Ortholineare Kompakttastatur Planck EZ (Screenshot: www.zsa.io/planck/)

Da sie doch sehr besonders sind, gibt es von den ortholinearen Tastaturen aktuell nur wenige kommerziell erhältliche Modelle auf dem Markt.

Vor- und Nachteile einer Tastatur ohne Nummernblock

Vorteile

  • Weniger Platzbedarf
    Eine Kompakttastatur ist im Vergleich zu herkömmlichen Volltastaturen vor allem eins, kompakter gebaut. Eine geringere Breite als auch Tiefe sorgen für mehr Platz auf dem Schreibtisch. Dieser kann entweder anderweitig genutzt werden oder garantiert in erster Linie für mehr Ordnung.
  • Weniger Belastungen in Schulter und Nacken
    Vor allem Rechtshänder werden durch die assymetrische Platzierung der Tastatur und den daraus resultierenden Platzbedarf des Ziffernblocks zu einer Zwangshaltung gezwungen. Der Arm wird dabei seitlich vom Körper abgedrängt. Schmerzen in Oberarm, Schulter und Nacken sind oft die Folge. Eine Tastatur ohne Ziffernblock ermöglicht, dass der Mausarm näher am Körper gehalten wird. Durch dieses körperzentriertere Arbeiten entstehen weniger Belastungen.
  • Nummernblock bzw. Ziffernblock separat erhältlich
    Wer sich für eine schmale Tastatur ohne Nummernblock entscheidet, möchte auf jenen ja eigentlich auch verzichten. Es gibt aber auch Kaufentscheidungen, die alleine auf die Kompaktheit abzielen. Wer trotzdem einen Ziffernblock benötigt, kann sich diesen auch separat dazukaufen. Der Vorteil: Er wird nur dann herangezogen, wenn er benötigt wird. In der übrigen Zeit kann er im Sinne eines Taschenrechners neben dem Bildschirm platziert werden. So nimmt er keinen unnötigen Platz ein.
  • Gut für den mobilen Einsatz geeignet
    Die kompakte Bauweise sowie die oft vorhandene Drahtlosfunktion machen sie zu einem optimalen Begleiter für mobile Arbeitsplätze. Viele lassen sich auch mit Tablet PC´s verbinden.

Nachteile

  • Kompaktes Tastaturlayout
    Je schmaler die Tastatur sein soll, desto kompakter wird auch das Tastenfeld ausgelegt. Was zwar Vorteile für den Mausarm hat, sorgt jedoch für Nachteile und einer schlechteren Ergonomie beim Schreiben. Bspw. sind die wenigsten Modelle mit einem geteilten oder gewölbten Tastenfeld ausgestattet. So kann es zu ähnlich verkrampfter Schreibhaltung kommen, wie diese oft bei Laptoptastaturen auftritt.
  • Wenig bis kein Platz für Multimedia- und Sondertasten
    Ein weitere Nachteil der kompakten Bauweise ist, dass die Modelle mit keinen oder nur sehr wenigen Sondertasten ausgestattet sind. Aber nicht jeder nutzt diese Funktionen auch. Außerdem gibt es auch ergonomische Mäuse, welche mit zusätzlichen und individuell programmierbaren Tasten ausgestattet sind.

Hinweis: Meine ausführlichen Beiträge und Testberichte sind mit gemacht. Wenn du dich für ein Produkt interessierst und mich unterstützen möchtest, dann nutze gerne die oben aufgeführten Links mit *. Bei diesen Affiliate-Links bekomme ich eine kleine Provision für qualifizierte Käufe. Der Preis aber bleibt derselbe.

Vielen Dank für deine Unterstützung,
Stefan

Schreibe einen Kommentar