Ergonomischer Schreibtisch – Anforderungen und 7 Empfehlungen

Ein höhenverstellbarer, ergonomischer Schreibtisch ist DER Mittelpunkt im Büro bzw. Home-Office. Hier spielt die Musik, wie man so schön sagt. Auf ihm wird geschrieben, gezeichnet, getippt und geklickt. Mal im Sitzen und mal im Stehen. Und bestenfalls lässt sich der Tisch optimal in meinen Arbeitsalltag integrieren.

Hier erfährst Du, was der Begriff ergonomischer Schreibtisch im eigentlichen Sinne heißt. Du bekommst das notwendige Wissen, das Dir hilft, das für Dich beste Modell zu finden.

Ergonomischer Schreibtisch – Zwei Bilder: Stehposition und Sitzposition
Höhenverstellbarer, ergonomischer Schreibtisch – Dynamisches Arbeiten im Sitzen und Stehen

Der beste ergonomische Schreibtisch – Unsere Empfehlungen

Ergonomischer Schreibtisch mit Tischplatte

Die einfachste Lösung ist ein Komplettpaket: also höhenverstellbares Tischgestell und Schreibtischplatte in einem. Hier benötigt es nur noch etwas handwerkliches Geschick beim Zusammenbau der einzelnen Komponenten.

Desktopia Pro – hier: 160 x 80 cm, Buche

Der qualitativ hochwertige Desktopia Pro zählt zu einem der meistverkauften Modelle. Und das zu Recht! Die automatische Höhenverstellung klappt auf Knopfdruck. Zwei geräuscharme Motoren sorgen für eine sehr sanfte und supergenaue Bewegung der Tischplatte – sogar im Millimeter-Bereich. Am LED-Display lassen sich insgesamt vier Höhen einprogrammieren. Damit eignet er sich auch für einen Arbeitsplatz, der von zwei Personen geteilt wird.

Der Desktopia Pro ist mit dem IGR-Zertifikat (Institut für Gesundheit und Ergonomie) ausgezeichnet. Außerdem achtet Ergotopia auch auf das Thema Nachhaltigkeit – Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft und je nach Variante werden 1-3 Bäume/ Verkauf gepflanzt (Plant for the Planet).

bümö® Sitz & Steh Schreibtisch – 120 x 80 cm, Weiß

Der höhenverstellbare Schreibtisch von bümü® ist ebenfalls mit einer Memoryfunktion ausgestattet. Hier lassen sich drei Positionen einspeichern – z. B. eine für das Sitzen auf dem Bürostuhl, eine für den Pendelhocker und die dritte für das Stehen. Ebenso besteht die Gestellkonstruktion aus stabilen Stahlprofilen. Die Auswahl an unterschiedlichen Varianten ist etwas kleiner, aber sicherlich ausreichend. Auch hier gibt es drei Tischplattenbreiten: 120, 160 und 180 cm.

bümö® ergonomischer Eckschreibtisch

Je nach Raumgeometrie eignen sich aber oft auch andere Schreibtischformen. So z. B. der ergonomische Eckschreibtisch von bümö®. Die L-Form hat ein Außenmaß von 200 x 120 cm und kann rechts- und linksseitig montiert werden. Es gibt sechs verschiedene Platten zur Auswahl.

Höhenverstellbares Tischgestell

Womöglich möchtest Du Dir aber einen DIY-Schreibtisch bauen? Oder Du hast eine separate bzw. alte Tischplatte, die Du für den neuen Arbeitstisch verwenden möchtest. Dann ist es auch möglich, ein elektrisch höhenverstellbares Tischgestell einzeln zu kaufen.

Anzumerken ist aber, dass bei dieser Lösung ein wenig mehr handwerkliches Geschick notwendig ist. Denn die Lochraster des Tischgestells müssen oft in Eigenregie (vor allem bei DIY-Lösungen und wenn keine Vorbohrungen vorhanden sind) auf die Tischplatte übertragen werden. So können die Löcher dort vorgebohrt werden, um Gestell und Platte fachgerecht zu verschrauben.

Flexispot E1B (elektrisch)

Auf das elektrisch höhenverstellbare Tischgestell Flexispot E1B passen Platten mit 100-160 cm in der Breite, und 50-80cm in der Tiefe. Die Höhenverstellung (ohne Tischplatte) ist von 71 cm bis zu 121 cm möglich. Es lassen sich drei Positionen über die Memory-Steuerung einspeichern. Belastbar ist das Gestell bis zu 70 kg.

Flexispot E1B ist in den Farben Schwarz und Grau erhältlich.

Desktopia Budget (manuell)

Es muss ja nicht immer alles elektrisch funktionieren. Das Tischgestell lässt sich manuell über eine Kurbel in der Höhe verstellen – von 70 cm bis 114 cm. Es passen alle Tischplatten mit einer Länge von 120-180 cm und einer Tiefe ab 80 cm. Die stabile Gestellkonstruktion ist bis 80 kg belastbar.

Die höhenverstellbare Schreibtisch mit Kurbel ist zwar nicht ganz so bequem wie elektrische Alternativen. Man kann so aber einiges am Preis sparen. Die Hauptfunktion bleibt jedoch dieselbe.

Schreibtischplatte

Es kann sich aber auch lohnen, Tischgestell und Schhreibtischplatte separat zu erwerben. Denn so hat man mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Tolle: die meisten Tischgestelle sind in ihrer Breite in einem gewissen Bereich variabel – wird in den Produktmerkmalen von Hersteller angegeben. 120 cm muss die Tischplatte aber mindestens in der Breite aufweisen. Mehr Platz ist natürlich immer besser.

Bümö® stabile Tischplatte – Spanplatte, verschiedene Dekore

Eine stabile Schreibtischplatte mit 2,5 cm in der Dicke. Die Schreibtischplatte besteht aus einer melaminharzbeschichteten Spanplatte. Sie ist in mehreren Formen (Rechteck, Freiform, Nierenform, Eckform, Winkelform), in unterschiedlichen Größen und Dekoren erhältlich.

boho office® Tischplatte – Massivholz

Wenn es aber lieber ein reines Naturprodukt sein soll, also eine Massivholzplatte, muss etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Die boho office® Holzplatte ist bspw. in Buche und Eiche erhältlich. Beide besitzen eine angenehme, matte Holzoptik, die sehr gut für den Bildschirmarbeitsplatz geeignet sind.

Wer es sich zutraut oder es gar vorhat einen DIY-Schreibtisch zu bauen, kann die Schreibtischplatte auch im Baumarkt oder Holzhandel zuschneiden lassen. Zuhause müssen nur noch die Ecken abgerundet und die Oberfläche geschliffen und behandelt werden. Dann vorbohren und anschrauben – fertig ist das eigene, ergonomische Büromöbel.

Ergonomischer Schreibtisch – die Anforderungen

Arbeitsfläche

Die Standardfläche von einem ergonomischen Schreibtisch sind 80 cm in der Tiefe und 160 cm in der Breite. Die Mindestanforderung ist hierbei eine Tischbreite von 120 cm. Die Mindesttiefe beträgt 80 cm an jeder Stelle.

Bei Arbeitsaufgaben mit wechselnden Tätigkeiten sowie bei zusätzlich erforderlichen Arbeitsmitteln muss die Arbeitsfläche größer gewählt werden (z. B. CAD-Arbeitsplätze).

Der Schreibtisch sollte immer aufgeräumt sein. Häufig verwendete Arbeitsmittel sollten im zentralen Blickfeld angeordnet sein.

Desktopia Pro mit Bambus-Tischplatte
Genügend Platz (160 x 80 cm) auf der hochwertigen Bambus-Tischplatte

Höhe

Starre Tische müssen eine Tischhöhe von 72 cm vorweisen. Höhenverstellbare Schreibtische sollten zwischen 65 und 85 cm einstellbar sein. Steh-Sitz-Schreibtische sollten eine Einstellmöglichkeit im Bereich von 65 bis zu 125 cm besitzen. 

Ein höhenverstellbarer ergonomischer Schreibtisch wird entweder mit einem elektrischen oder elektrohydraulischen Motor betrieben. So kann die Höhe mit einem Knopfdruck angepasst werden. Es ist also keine zusätzliche Kraft nötig. Beim Desktopia Pro von Ergotopia lassen sich bspw. vier Tischhöhen einprogrammieren und per Knopfdruck anfahren. Dadurch ist er auch für Arbeitsplätze geeignet, die von zwei Personen geteilt werden – jeweils eine Tischhöhe fürs Sitzen bzw. Stehen pro Person.

Desktopia Pro LED-Bedienelement
LED-Bedienelement – Per Knopfdruck (Tasten 1, 2, 3 oder 4) wird automatisch die eingespeicherte Tischhöhe angefahren

Günstige Modelle lassen sich jedoch auch per Muskelkraft über eine Kurbel in der Höhe verstellen. Dies kann einerseits als Trainingseffekt in der Arbeitsalltag integriert werden. Andererseits kann die Kurbel jedoch auch mit der Zeit davon abhalten, die Höhenverstellung regelmäßig zu benutzen. Hier es es sinnvoll, sich ggf. feste Zeiten für das Arbeiten im Sitzen und Stehen festzulegen (und einzuhalten).

Material und Oberfläche

Die Tischoberfläche sollte matt bis seidenmatt sein. Dabei ist zu achten, dass der ergonomische Schreibtisch einen Reflexionsgrad zwischen 0,2 und 0,5 besitzt. Helle, natürliche und pastellige Farben sind zu empfehlen.

Alle Kanten müssen abgerundet sein (Radius mind. 2 mm). Zu spitze Kanten birgen ein Verletzungsrisiko. Vor allem bei Händen und Unterarmen kann es zu Irritation der Haut oder gar Abklemmen wichtiger Gefäße kommen.

Dunkle Farben, vor allem Schwarz sollte nicht als Tischoberfläche gewählt werden. Diese können durch die Beleuchtung am Arbeitsplatz störende Blendungen herbeiführen.

Nahaufnahme – Bambus-Tischplatte mit abgerundeten Ecken
Natürliches Material (hier: Bambus); Abgerundete Kanten der Tischplatte

Sicherheit

Ein ergonomischer Schreibtisch muss standsicher, biegefest, und dämpfend gegen Schwingungen und Erschütterungen sein. Die Höhenverstellung darf zu keinem Quetschen oder Klemmen der Finger oder sonstigen Körperpartien führen. Zwischenräume sollten deshalb ≤ 4mm oder ≥ 25mm sein.

Ergonomie Prüfsiegel wie das CE- oder das GS-Zeichen weißen darauf hin, dass der Schreibtisch den Mindestanforderungen an Sicherheit entspricht.

Bein- und Fußfreiheit

Der Beinraum darf nicht eingeschränkt sein. Es muss genügend Bewegungsfreiheit über die gesamte Arbeitskantenbreite vorhanden sein. Diese sollte nicht durch Unterbauten oder Stützelemente eingeschränkt werden.

Die klassische Konstruktion mit vier Füßen erweist sich als ungünstig. Besser sind Tische mit einem T-Fuß oder C-Fuß. Es sollte möglich sein, die Füße vollständig auf dem Boden abzustellen. Ist dies nicht möglich, sollte eine Fußstütze eingesetzt werden – jedoch nur als Notlösung.

Kabelführung

Da auf Schreibtischen Geräte mit Stromversorgung, d.h. meistens mit Kabeln platziert werden, müssen vertikale und horizontale Installationskanäle (bzw. ein gutes Kabelmanagement) vorhanden sein.

Selbstklebende Mini-Kabelordner/ Kabelklemmen
Selbstklebende Mini-Kabelordner/ Kabelklemmen sorgen für Ordnung unter dem Tisch

Eine ordentliche Kabelführung verhindert ein Stolpern aufgrund freiliegender Kabel. Außerdem wird der Schreibtisch so insgesamt optisch ästhetischer. Dies hat Einfluss auf das Wohlbefinden, wirkt beruhigend und kann so letztendlich für mehr Produktivität sorgen.

Ergonomischer Schreibtisch – Die Einstellungen

Im Sitzen

Es ist wichtig, dass zuerst der Arbeitsstuhl richtig eingestellt wird und danach erst der höhenverstellbare Schreibtisch. Die richtige Höhe kann bei jedem anders aussehen.

Das Höhenniveau der Armlehne am Bürostuhl gibt die Höhe des Schreibtisches vor. Dementsprechend muss die Armlehne eine verlängerte Tischkante bilden. Besitzt der Stuhl keine Armlehnen, ist die Höhe des Tischs richtig eingestellt, wenn die Arme locker auf diesem aufliegen. Dabei bilden Ober- und Unterarme etwa einen rechten Winkel.

Im Stehen

Die richtige Höhe im Stehen erhält man, wenn man dicht und entspannt am Schreibtisch steht. Der Winkel zwischen Ober- und Unterarm kann 90°, aber auch mehr betragen.

Nicht nur ins Sitzen sollte Dynamik rein gebracht werden, auch ins Stehen. Es ist sinnvoll, wenn man immer wieder die Haltung wechselt. Dabei steht man mal auf dem linken, mal auf dem rechten Bein. Hierbei ist es auch sinnvoll, dass eine Fußstütze verwendet wird.

Falsche Einstellungen und ihre Auswirkungen

Wird die Höhe des ergonomischen Schreibtischs falsch gewählt, kommt es auf Dauer zu gesundheitlichen Beschwerden oder sogar krankheitsbedingten Ausfällen von Mitarbeitern. Dies muss auf jeden Fall vermieden werden!

Ein zu niedrig eingestellter Schreibtisch führt dazu, dass man eine gebeugte Haltung einnehmen muss. Dabei entsteht ein Rundrücken. Die nach vorne gebeugte Haltung führt auch dazu, dass eine größere Belastung auf die Arme, Hände und Finger ausgeübt wird.

Wird der Schreibtisch zu hoch eingestellt, entstehen vor allem Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich. Diese werden durch die falsche Einstellung gezwungenermaßen nach oben geschoben und stehen ständig unter Spannung.

Richtige Anordnung der Arbeitsmittel

Die Anordnung der Arbeitsmittel wie ergonomische Tastatur, ergonomische Maus, Dokumente bzw. Dokumentenhalter und Bildschirm muss entsprechend der Arbeitsaufgabe erfolgen. Dabei ist es wichtig, den Greifraum sowie der Sehraum zu berücksichtigen.

Sehraum

Der Sehraum teilt sich in drei Bereiche auf. Das Gesichtsfeld (15° rechts und links der Sehachse) ist der Bereich, dem wir am meisten Aufmerksamkeit zuwenden. Das Blickfeld (35° rechts und links der Sehachse) bildet den Rahmen des Gesichtsfeldes, in dem wir Dinge wahrnehmen. Um im Umblickfeld (ca. 60° rechts und links der Sehachse) Dinge wahrnehmen zu können, müssen wir schon unseren Kopf leicht drehen.

Der ergonomische Bildschirm sollte im optimalen Abstand, der abhängig von der Größe dessen ist, positioniert werden. Um Belastungen und falsche Haltungen zu vermeiden, sollte dieser etwa 35° nach hinten geneigt werden. Dabei sollte die oberste Zeile des Bildschirms unterhalb der horizontalen Sehachse liegen.

Greifraum und Platzbedarf

Der Greifraum teilt sich in die Einhandzone, die Beidhandzone und in den erweiterten Arbeitsbereich auf.

Bis zu einer Tiefe von 30cm sollten die am häufigsten benutzten Arbeitsmittel platziert sein (Maus und Tastatur im Bereich der Beidhandzone). Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Arbeitsmittel etwa im Abstand von 10-15cm von der Vorderkante des Tisches platziert sind. So ist gewährleistet, dass die Handballen entspannt aufliegen können.

Zwischen Tastatur und Bildschirm sollte genügend Platz auf dem Schreibtisch sein, um Dokumente, besser noch Dokumentenhalter platzieren zu können (ca. 30cm).

Weiterführende Infos zum Thema ergonomischer Schreibtisch

Hinweis: Meine Beiträge und ausführlichen Testberichte sind mit ♥ gemacht. Wenn Du Dich für ein Produkt interessierst und mich unterstützen möchtest, dann nutze gerne die oben aufgeführten Links mit *. Bei diesen Affiliate-Links bekomme ich eine kleine Provision für qualifizierte Käufe. Der Preis aber bleibt derselbe.

Vielen Dank für Deine Unterstützung,
Stefan