Ergonomische Bürostühle lassen sich individuell an die Anatomie des Nutzers anpassen. Du erkennst sie vor allem an ihren zahlreichen Einstellmöglichkeiten. Jedoch auch oft an ihrem etwas höheren Preis. Trotzdem meinen wir, dass es sich mehr als lohnt, in einen guten ergonomischen Arbeitsstuhl zu investieren.

Hier bist Du richtig, wenn Du Dich für ein neues, gesundes Sitzmöbel interessierst, aber noch nicht so recht weißt, welches es sein soll. Ob Du nun Beschwerden mindern oder sie präventiv verhindern möchtest, hier findest Du alles Wissenswerte.

Bester Ergonomischer Bürostuhl – Unsere Empfehlungen 2017

Hinweis: Wir empfehlen ausschließlich jene Bürostühle, die laut unserer Fachkenntnis mit den wichtigsten ergonomischen Eigenschaften ausgestattet sind. Sollte ein Stuhl unseren Anforderungen dennoch nicht gerecht werden, weisen wir ausdrücklich darauf hin.
  • Verstellbare Rückenlehne aus drei Zonen – Kopfstütze, mittlerer Bereich, Lendenwirbelunterstützung
  • Multifunktionaler Hebel für die unterschiedliche Einstellungen – Sitzhöhe, Sitztiefe, Synchronmechanik
  • Die Synchronmechanik lässt sich auf das Gewicht anpassen und ist auch arretierbar
  • Armlehnen lassen sich nicht nur in der Höhe, sondern auch vertikal und im Winkel einstellen
  • Sollte nur bis zu einer max. Körpergröße von 1,85cm verwendet werden!

Preis: 593,83 €

4.1 von 5 Sternen
(108 Kundenrezensionen)

Jetzt ansehen

hjh OFFICE 652111 Bürostuhl Chefsessel ERGOHUMAN Netzstoff, schwarz, individuelle Einstellmöglichkeiten, robuster Netzstoff, Bürodrehstuhl ergonomisch, verstellbare Armlehnen, Schreibtischstuhl, Drehstuhl
  • Ergonomisch geformte Rückenlehne mit Kopfstütze
  • Auf das Körpergewicht einstell- und arretierbare Synchronmechanik
  • Rückenlehne ist mit einem Body-Balance-Tec-Gelenk ausgestattet – lässt sich dreidimensional bewegen
  • Höhenverstellbare Armlehnen
  • Komfortabler Muldensitz mit abgerundeter Vorderkante
  • Einige Kunden beklagen sich über die Montage des Stuhls, was vor allem an der Montageanleitung liegt – ist zu vernachlässigen, wenn man über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt

Preis: 249,90 €

0 von 5 Sternen
(0 Kundenrezensionen)

Jetzt ansehen

Topstar OPA0TB900 Bürodrehstuhl mit Armlehnen/ Sitz schwarz/ Rückenlehne und Kopfstütze, schwarz
  • Einfache, ergonomische Rückenlehne
  • Synchronmechanik – die Lehne folgt den Bewegungen des Oberkörpers (kann auch arretiert werden)
  • Stufenlos verstellbare Armlehnen
  • Angenehme Polsterung des Sitzes
  • Knarzen, Knattern oder Quietschen am Stuhl (wovon einige Kunden berichten) kann durch einen entsprechenden Schmierplan vom Kundenservice behoben werden.

Preis: 129,71 €

0 von 5 Sternen
(0 Kundenrezensionen)

Jetzt ansehen

Topstar OP290UG20 Syncro-Bandscheiben-Drehstuhl, Open Point SY Deluxe, schwarz
  • Atmungsaktive Rückenlehne mit Synchronmechanik (Federkraft kann auf das Körpergewicht eingestellt werden)
  • Strapazierfähiger, aber angenehmer Sitz
  • Armlehnen lassen sich über 7 Stufen in der Höhe verstellen
  • Die Lordosenstütze kann nicht in der Höhe eingestellt werden

Preis: 139,90 €

0 von 5 Sternen
(0 Kundenrezensionen)

Jetzt ansehen

hjh OFFICE 653100 Bürostuhl Drehstuhl LAVITA Netzstoff schwarz/schwarz, feste Polsterung, langlebiger Netzrücken, höhenverstellbare Armlehnen, Schreibtischstuhl ergonomisch, Bürodrehstuhl

Ein weiterer empfehlenswerter Stuhl ist der Haider Bioswing. Wir werden den Bürostuhl testen und Dich bald über seine Vor- bzw. auch Nachteile informieren.

Ergonomische Bürostühle einstellen – Wie sitze ich richtig?

Ergonomische Bürostühle fördern und fordern das dynamische Sitzen. D.h., sie ermöglichen eine stetige Bewegung in alle Richtungen während des Sitzens. Durch diese Be- und Entlastung werden die Bandscheiben der Wirbelsäule mit Nährstoffen versorgt.

Doch jedes Arbeitsmittel ist nur so gut wie der, der es bedient. Auch auf dem besten ergonomischen Bürostuhl kann man eine falsche Sitzhaltung einnehmen. Deshalb ist es wichtig, jedem individuell bei der richtigen Einstellung seines Schreibtischstuhls zu helfen.

Ergonomischer Bürostuhl
Ergonomischer Bürostuhl

Sitzhöhe

Die Sitzhöhe ist optimal, wenn beide Füße mit den ganzen Sohlen auf dem Boden stehen und die Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Mittlerweile empfehlen viele Arbeitswissenschaftler einen Winkel etwas größer als 90°.

Sitztiefe

Sitz mit Deinem Gesäß bis ganz nach hinten zur Lehne, sodass Dein Rücken vollständig an dieser anliegt. Der Sitz sollte dabei so in der Tiefe verstellt werden, dass Zwischen Kniekehle und Sitz zwei bis drei Finger Platz haben. So verhinderst Du, Blutgefäße abzudrücken. Eine gute Durchblutung ist wichtig für das Wohlbefinden.

Sitzneigung

Durch die Sitzneigung kannst Du eine aufrechte Haltung einnehmen, indem Du den Sitz leicht nach vorne neigst.

Rückenlehne mit Lordosenstütze

Die Rückenlehne sollte Deinen ganzen Rücken bedecken und diesen nicht zu einem Hohlkreuz zwingen. Hierbei muss vor allem auf die Lordosenstütze geachtet werden, die so anliegen sollte, dass sie stützt und nicht drückt. Rückenlehnen sind in der Regel gepolstert. Es gibt jedoch auch Netzbespannungen.

Dynamische Rückenlehne

Wie oben schon beschrieben, wird die Wirbelsäule nur dann mit Nährstoffen versorgt, wenn sie bewegt wird. Eine dynamische Rückenlehne (Synchronmechanik wird empfohlen) solltest Du so einstellen, dass sie optimal auf Dein Körpergewicht abgerichtet ist. So kannst du Deine Sitzhaltung immer wieder ändern – dynamisches Sitzen.

Höhenverstellbare Armlehne

Deine Arme sollten locker auf der Armlehne aufliegen. Dabei bilden dein Ober- und Unterarm etwa einen rechten Winkel. Optimal ist es, wenn die Armlehne in ihrer Höhe eine verlängerte Tischkante bildet.

Kaufhilfe

Mindestanforderungen der Ergonomie

Anhang der Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)

11. Der Arbeitsstuhl muß ergonomisch gestaltet und standsicher sein.

Dieser sehr allgemein gehaltene Satz wird in der DGUV Information 215-410 – Bildschirm- und Büroarbeitsplätze – Leitfaden für die Gestaltung konkreter beschrieben. Dort heißt es, dass die Mindestanforderungen an die Ergonomie des Bürostuhls gegeben sind, wenn er sich, wie oben beschrieben, individuell anpassen lässt. Der Stuhl passt sich also an die Anatomy des Menschen an und nicht anders herum.

Hersteller geben an, auf welche tägliche Nutzungsdauer das Sitzmöbel ausgelegt ist. Entsprechend einem Arbeitstag, sollte diese mind. 8 Stunden betragen.

Körpergröße

Einen wesentlichen Einfluss auf den richtigen Arbeitsstuhl hat die Körpergröße. Mittelgroße bzw. normal große Personen kommen mit dem überwiegenden Großteil der Modelle zurecht. Die Einstellmöglichkeiten reichen aus, um die Stühle individuell anzupassen. Anders sieht es jedoch bei kleineren oder größeren Personen aus.

Bei kleinen Personen sind vor allem zwei Maße interessant:

  • Sitzhöhe – Kann diese soweit nach unten verstellt werden, damit ich beide Füße auf den Boden stellen kann? Wenn nicht, muss eine Fußstütze verwendet werden.
  • Sitztiefe – Haben meine Kniekehlen ausreichend Luft, wenn ich die Rückenlehne berühre?

Große Personen sollten hier natürlich ebenfalls prüfen, ob durch die Einstellung der Sitzhöhe und -tiefe eine ergonomische Arbeitshaltung eingenommen werden kann. Die Füße müssen den Boden berühren und gleichzeitig die Oberschenkel komplett auf der Sitzfläche aufliegen.

Bodenbeschaffenheit

Um einen geringen Rollwiderstand zu gewährleisten und damit Kippgefahren zu beseitigen, bieten Hersteller zwei unterschiedliche und auf den Bodenbelag abgestimmte Rollen an. Weiche Rollen (zweifarbig, Typ W) sind für harte Böden ausgelegt. Harte Rollen (einfarbig, Typ H) sind hingegen für weiche Böden ausgelegt. Ein ergonomischer Bürostuhl darf nur mit gleichartigen Rollen ausgestattet sein.

Bei Teppichböden bieten im Durchmesser größere Rollen mehr Bewegungsfreiheit, da sie sich weniger stark in den Flor des Teppichs eindrücken.

Um zu verhindern, dass der Bürostuhl unbeabsichtigt wegrollen kann, sollten die Rollen im unbelasteten Zustand gebremst sein. Durch einen entsprechenden Bremsmechanismus werden sie unter Belastung gelöst und der Stuhl lässt sich leichtgängig bewegen.

Sicherheit

Die Basis eines jeden Bürostuhls bildet das Fußkreuz. Aufgrund der Standsicherheit besitzen heute alle Stühle 5 oder auch manchmal 6 Arme. Diese Abstützpunkte (Punkte, wo sich die Rollen befinden) müssen so ausgelegt sein, dass der Bürostuhl nicht kippt, wenn eine Person die Sitzflächenvorderkante belastet, sich über die Armlehne hinauslehnt oder sich zurück lehnt. Dies gilt für Personen mit einem Körpergewicht von mind. 110kg.

Die Arme müssen also so lang wie möglich sein, jedoch nicht zu lang. Denn sonst kann das Fußkreuz schnell zur Stolperfalle werden.

In der Mitte des Fußkreuzes befindet sich eine Gasdruckfeder, die für die Einstellung der Sitzhöhe zuständig ist. Sie muss so ausgelegt sein, dass sie auch beim raschen Hinsetzen eine stoßdämpfende Wirkung besitzt. So wird die Wirbelsäule vor einer Stauchung geschützt.

Besitzt der Bürostuhl eine Stuhlmechanik, müssen Gefahren durch bewegliche Teile vermieden werden. Hierbei ist es wichtig, auf geringe Spaltmaße zu achten, sodass es zu keinem Quetschen der Finger kommen kann.

Prüfsiegel

Beim Kauf eines neuen Bürostuhls sollte auf Sicherheitskennzeichen wie das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) geachtet werden. Diese Stühle wurden von einer unabhängigen Prüfstelle auf ihre technische Sicherheit untersucht.

Ergonomische Bürostühle besitzen im Gegensatz zu Maschinen üblicherweise kein CE-Zeichen.

Alternativen

Eine gute Alternative zu einem ergonomischen Bürostuhl ist der Aktivstuhl – z.B. der aeris swopper. Dieser spezielle Hocker/ Stuhl ist so gestaltet, dass er aktives, dynamisches Sitzen fordert und fördert.

Außerdem interessant ist ein Sattelstuhl – z.B. der Hag Capisco. Hier werden vor allem die Bandscheiben der Wirbelsäule geringer belastet.

Beides Produkte mit einem auf den ersten Blick außergewöhnlichen Design. Richtig angewendet, können jedoch auch diese Beschwerden mindern oder gar präventiv vermeiden.

Weiterführende Informationen