Eine Stiftmaus orientiert sich, wie der Name schon vermuten lässt, an unserer natürlichen Schreibbewegung. Aufgrund ihrer Funktions- und Bauweise hält sie die Wege kurz, entlastet Arm und Schulter und sorgt so insgesamt für weniger Belastungen beim Arbeiten. Die Stift-Maus ist definitiv eine Alternative zur herkömmlichen Computermaus und zählt zu den ergonomischen Mäusen.

Funktionsweise

Maus-Stift-Kombination

Eine Stiftmaus sieht aus und fühlt sich an wie ein Stift. Der kleine, aber bedeutende Unterschied zu einem Bleistift oder Kuli liegt jedoch in ihrer Funktion. Die Schreibbewegung wird bei der Stiftmaus dafür genutzt, den Mauszeiger zu bewegen.

Die Maus-Stift-Kombination besteht aus zwei Teilen – Stift und Basisstation. Die Basisstation ist die eigentliche Computermaus mit optischem Sensor. Auf diese wird ein Stift gesetzt. Durch die Kugellagerung lässt sich dieser drehen, schwenken und kippen. So wie man es von Stiften gewohnt ist.

Um die Funktion einer Computermaus zu gewährleisten, sind im Stiftgehäuse sowie in der Basisstation Tasten und Scrollrad verbaut.

Vermeidung des RSI-Syndroms

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen, horizontalen Maus, werden bei der Schreibhaltung mit einer Stiftmaus weniger statische Spannungen in Armen, Schulter und Nacken verursacht. Elle und Speiche befinden sich dabei in einem günstigeren Winkel. Sie sind nicht überdreht.

Für die Bedienung der Maus wird überwiegend die Feinmotorik der Finger genutzt. Das Handgelenk ruht auf der Tischplatte. Der Unterarm wird von dieser sowie (im besten Falle) von den Armstützen eines ergonomischen Bürostuhls gestützt.

Auch im Vergleich zur Verwendung von Stift und Tablett als Eingabegerät schneidet die Stiftmaus besser ab. Denn beim Tablett schwebt die Hand ständig über dem selbigen, was zu zusätzlichen Spannungen führt.

Richtige Stifthaltung

Um die Vorteile der Stiftmaus jedoch nutzen zu können, ist eine richtige Stifthaltung Voraussetzung. Die Maus in Stiftform sollte mit wenig Druck und nur geringem Kraftaufwand bedient werden.

Bewährt hat sich dabei der 3-Punkt-Griff/ Dreipunktgriff, welcher auch als Tripodengriff oder Feingriff beschrieben wird. Nachweislich ist er der Griff, bei dem das Schreibgerät am effizientesten gehalten wird. D.h., Sehnen, Muskeln und Gelenke werden am geringsten belastet.

Beim Dreipunktgriff liegt der Stift parallel zum Zeigefinger. Der Daumen hilft beim Lenken mit und der Mittelfinger fungiert als Auflage. Ringfinger und kleiner Finger zeigen dabei in einer leichten Beugung zur Handinnenfläche.

Anwendungsbereich

Alternative zur herkömmlichen Computermaus

Eine Stiftmaus ist eine ergonomische Mausalternative. Es gibt Modelle für Rechts- als auch für Linkshänder. Sie lässt sich auf fast jeder Oberfläche bedienen. Außerdem benötigt sie relativ wenig Platz, was ihrer kleinen Bauweise als auch Funktionsweise geschuldet ist. Zur Bedienung des Mauszeigers werden gewöhnliche Schreibgesten verwendet.

Grafikdesign und CAD-Anwendungen

Da die Bewegung der Maus ähnlich der natürlichen Zeichenbewegung ist, eignet sich eine Stiftmaus vor allem für Arbeiten im Grafikdesign sowie für CAD-Anwendungen.

Eine präzise Steuerung ist möglich. Jedoch sollten die Erwartungen nicht zu hoch sein. Die Genauigkeit ist nicht zu vergleichen mit derer, die mit einem Grafiktablett in Verbindung mit einem Stift erreicht werden kann. Die Maus in Stiftform ist also nicht unbedingt als Alternative hierfür zu sehen.

Im CAD wird der Mittelklick oft verwendet. Mit gehaltenem Klick und gleichzeitiger Bewegung der Computermaus werden die digital erstellten Modelle im dreidimensionalen Raum bewegt. Mit einer Stiftmaus kann es jedoch schwierig sein, die mittlere Taste geklickt zu halten und gleichzeitig die Maus zu bewegen. Viele Grafik- bzw. CAD-Anwender nutzen aber zusätzlich eine 3D-Maus zur Navigation. Eine solche stellt die optimale Ergänzung zur Stiftmaus dar und macht das Arbeiten noch entspannter und ergonomischer.

Menschen mit guten grafomotorischen Fähigkeiten

Wie oben schon erwähnt, kommt es darauf an, die Maus in Stiftform richtig zu halten und locker und dynamisch zu führen. Leider gibt es jedoch immer noch viele, die sich die Stifthaltung von Anfang an falsch beibringen. Und eine gelernte Fähigkeit bleibt oft lange bestehen, auch wenn sie nicht optimal ist. Wer also seine sonstigen Stifte nicht im Dreipunktgriff hält, wird mit einer Stiftmaus nicht unbedingt die zu erwartenden Vorteile verspüren.

Wer jedoch auch sonst gut beim Schreiben zurechtkommt, wer also mit guten grafomotorischen Fähigkeiten ausgestattet ist, wird auch mit einer Stiftmaus gut zurechtkommen.

Vor- und Nachteile einer Stift-Maus

Vorteile

  • Gewohnte Schreibhaltung und Schreibbewegung
    Im Vergleich zu anderen ergonomischen Mäusen gewöhnt man sich schneller an das neue Gerät. Man ist die Haltung vom Schreiben mit einem Stift schon gewöhnt.
  • Weniger Spannungen im Arm
    Eine richtige Stifthaltung vorausgesetzt (Dreipunktgriff) ist besser als eine unnatürliche Haltung, die durch eine herkömmliche Maus erzwungen ist. Da Elle und Speiche nicht verdreht werden, kommt es zu geringeren Spannungen. Ein ruhender Arm sowie kürzere Wege, um den Mauszeiger zu bewegen, verringern die Belastungen außerdem. Dies kann auch positive Auswirkungen auf Schulter und Nacken haben.
  • Präzise Steuerung möglich
    Auch hier ist eine unverkrampfte Schreibhaltung vorausgesetzt. Dann kann die Steuerung jedoch so präzise sein, dass sie auch für Grafik- und CAD-Anwendungen ausreicht.

Nachteile

  • Umgreifen ist Übungssache
    Beim schnellen Wechsel von Maus auf Tastatur, kann es vorkommen, dass man die entsprechend hohe Stiftmaus umstößt. Das Umgreifen bedarf Übung, wird aber im Laufe der Zeit zur Gewohnheit.
  • Finger und Hand sind nicht vollständig unterstützt
    Im Vergleich zur Handschuhmaus bspw. schweben die Finger zum Teil immer noch in der Luft. Eine unterstützende Führung für Finger und Hand fehlt.
  • Schwierige Klicks
    Es gibt noch keine optimale Lösung für die Positionierung der Tasten sowie des Scrollrades. Zum Teil müssen die Finger sehr geknickt oder es muss umgegriffen werden. Ähnliches gilt beim Scrollrad.