Ergonomische Stifte und Schreibhilfen

Ob Bleistift, Füller, Kugelschreiber, Filz-, Faser- oder Gelstift, wir nutzen sie täglich. Wer viel damit schreibt, wird schon gemerkt haben, dass es keine Wohltat für unsere Hände ist. Viele verkrampfen und spüren nach längerem Schreiben auch Schmerzen in den Fingern, im Handgelenk und sogar im Arm.

Ergonomische Stifte und Schreibhilfen können Schmerzen vorbeugen und sind vor allem für Vielschreiber sinnvoll.

Ergonomische Stifte und Schreibhilfen – Empfehlungen

Griffverdickungen

Griffverdickung - eine Schreibhilfe macht aus herkömmlichen Stiften ergonomische Stifte
Griffverdickung – eine ergonomische Schreibhilfe

Griffverdickungen gibt es in nahezu allen erdenklichen Formen. Die schlauchförmigen Schreibhilfen sind aus elastischem Kunststoff und können ganz einfach auf herkömmliche Stifte aufgesteckt werden. Sie sorgen dafür, dass man eine bessere Kontrolle beim Schreiben hat und weniger verkrampft.

Es gibt auch gezielt ergonomische Stifte mit speziellen Griffverdickungen. Hierbei ist jedoch zu achten, dass der Stift für Links- und Rechtshänder unterschiedlich ausgelegt ist.

Ein etwas außergewöhnlicher Stift ist der Yoropen. Er ist sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet und wirbt damit, der am besten designte ergonomische Stift zu sein.

Yoropen Superior Kugelschreiber, Schwarz

Yoropen Superior Kugelschreiber, Schwarz*

3.7 out of 5 stars (3 Kundenrezensionen)

Preis: 7,95 €

Jetzt ansehen

Greifhilfen

Greifhilfen sind, ähnlich wie die Griffverdickungen, Schreibhilfen, die auf einen Stift aufgesteckt werden. Sie sorgen dafür, dass Hand und Finger so geführt werden, dass es zu keiner Verkrampfung beim Schreiben kommt.

Meistens sind die Greifhilfen so gestaltet (dick und rund), dass die gesamte Hand darauf aufliegt. Das Schreiben wird dabei ohne großen Kraftaufwand ermöglicht. Dies hilft vor allem Menschen, die wenig Kraft aufbringen können.

Gel-Greifhilfen für Stifte, mit Rillen

Gel-Greifhilfen für Stifte, mit Rillen*

0 out of 5 stars (0 Kundenrezensionen)

Preis: 17,11 €

Jetzt ansehen

Ergonomische Stifte mit Ring-Schreibhilfen

PenAgain - ein ergonomischer Stift mit einer Halbring-Auflage
PenAgain – ein ergonomischer Stift mit einer Halbring-Auflage

Bei Ring-Schreibhilfen wird der Zeigefinger durch einen Ring oder Halbring (Raketen ähnlicher Stift im Bild) geschoben, was dem Stift mehr Stabilität gibt. Hierbei wird der Schwerpunkt sowie Stützpunkt des Stiftes von der Mitte zum Bereich unterhalb des Fingers verlagert. Dies führt dazu, dass die Fingermuskulatur nicht mehr so stark angespannt werden muss und das Schreiben mit einem geringeren Kraftaufwand vonstatten geht.

Die Hand bekommt einen besseren Halt und ermüdungsfreies Schreiben wird ermöglicht.

Druckkugelschreiber

Ein Druckkugelschreiber besitzt ein erhöhtes, aber gut ausbalanciertes Eigengewicht. Dadurch gleitet der Stift leichter und mit sehr wenig zusätzlichen Druck über das Papier. Diese ergonomische Stifte eignen sich besonders für Menschen, die aufgrund einer Krankheit weniger Kraft in ihren Muskeln besitzen. Auch Patienten, die viel zittern, können mit Druckkugelschreiber wieder wesentlich ruhiger schreiben.

Eine zusätzliche Hilfe ist die Entwicklung der Viscoglide-Technologie. Dadurch gleitet der Kugelschreiber bzw. die Mine mit einer erheblich geringeren Reibung über das Papier.

Schreiben – eine menschliche Höchstleistung an Feinmotorik

Die Grundlagen des Schreibens sind in der Graphomotorik definiert. Sie ist Sie fasst alle Prozesse zusammen, die beim Schreiben mittels der Hand und einem Schreibgerät notwendig sind. Nach der Graphomotorik ist die komplexe Schreibbewegung eine differenzierte, rhythmische Bewegung der Hand. Sie ist somit eine menschliche Höchstleistung an Feinmotorik.

Probleme und letztendlich Schmerzen und Krämpfe beim Schreiben treten vor allem dann auf, wenn man die feinmotorische Fähigkeit entweder nie richtig gelernt hat oder mit der Zeit gewisse Grundkompetenzen verlernt hat.

Fehler beim Schreiben können sein:

  • falsches und zu festes Greifen des Stifts
  • zu starkes Aufdrücken auf die Schreibunterlage
  • zu raues Papier oder zu harte Minen
  • verkrampftes Schreiben
  • falsche Körperhaltung beim Schreiben – bedingt durch Bequemlichkeit beim Sitzen oder zu wenig Platz am Arbeitstisch

Die schlimmste Folge falschen Schreibens ist der Schreibkrampf. Dies ist ein verkrampfen der Muskeln, welche am Schreiben beteiligt sind.

Das persönliche Ziel sollte eine flüssige, lesbare und ermüdungsfreie Handschrift sein. Ergonomische Stifte und Schreibhilfen sowie ein effizienter Schreibprozess sorgen hierbei für Abhilfe.

Bildquelle: Amazon.de

Über Stefan Reinsprecht 50 Artikel

Ich habe Maschinenbau studiert und eine Weiterbildung zum Gesundheitsmanager gemacht. Während meiner Zeit als Konstrukteur und Entwickler hatte ich viel mit Ergonomie zu tun.