Es kommt eben doch auf die (richtige) Größe an! Jedenfalls dann, wenn Du eine Maus für große Hände suchst. Um ergonomisch arbeiten zu können, müssen Form und Maße stimmen. Ein zu kleines Eingabegerät führt auf Dauer zu gesundheitlichen Beschwerden. Deshalb findest Du hier alles Wissenswerte, um die für Dich passende Mausgröße zu finden. Orientiere Dich gerne auch an unseren Empfehlungen.

Was sind große Hände?

Die wichtigste Frage also zuerst. Woran orientiert sich die Handgröße und wie wird eine große Hand definiert?

Die Norm DIN 33402-2 „Ergonomie – Körpermaße des Menschen – Teil 2: Werte“ liefert die Antworten. Denn darin werden gemittelte Werte von in Deutschland wohnenden Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren gelistet. Diese Körpermaße sind vor allem für Hersteller Voraussetzung zur Gestaltung ergonomischer Mäuse.

Werden Computermäuse in mehreren Größen angeboten, ist die Angabe von S (small), M (medium) oder L (large) nicht wirklich aussagekräftig. Deshalb wird meist, und leider nicht immer, die Handlänge angegeben, für welche die Maus geeignet ist. Sie beschreibt die Länge von Handgelenk bis Mittelfinger.

Körpermaße laut Norm DIN 33402-2

Folgende Tabellen zeigen die Körpermaße laut Norm (Quelle: S. 15 – „kleine ergonomische Datensammlung“). Dabei wird zwischen Frauen und Männern unterschieden. Relevant ist jeweils die letzte Spalte, also das Perzentil 95. Das besagt, dass 95% aller in den Messungen berücksichtigten Menschen kleinere Hände und nur 5% größere Hände besitzen.

Handlänge laut Norm:

Perzentile5%50%95%
weiblich16,2 cm17,7 cm19,3 cm
männlich17,5 cm18,9 cm20,7 cm

Handflächenlänge laut Norm:

Perzentile5%50%95%
weiblich9,2 cm10,0 cm10,8 cm
männlich10,4 cm11,1 cm12,1 cm

Probleme bei zu kleiner Maus

Eine zu kleine Maus ist oft frustrierend in der Bedienung und kann auf Dauer zu erheblichen gesundheitlichen Problemen (Bürokrankheiten) führen.

  • Hohe Belastungen
    Eine sehr kleine Maus zwingt die Hand zum „Katzenbuckel“. Der Handrücken wird gewölbt und die Finger werden zu sehr gebeugt. Durch diese Zwangshaltung entstehen unnötige und hohe Belastungen in Finger, Hand und Arm.
  • Keine Ruhephasen möglich
    Geringste Spannungen in Finger, Hand und Arm entstehen, wenn die komplette Handinnenfläche gestützt wird. Ist dies nicht der Fall, so schwebt die Hand über der Maus. Auf diese Art kommt es zu kontinuierlicher Anspannung. Eine Ruheposition, in der die Belastungen am geringsten sind, ist nicht möglich.
  • Ungenaue Bedienung
    Zu kurz für die Hand und zudem noch viel zu kleine Tasten. Die Maus liegt hierdurch alles andere als sicher in der Hand. Genaues Bewegen und Positionieren des Cursors wird erschwert und Klicken ist meist nur mit den Fingerspitzen möglich. Sondertasten oder das Scrollrad können oft nur sehr schwer oder gar nicht erreicht werden. Diese Situation führt nicht nur zu Verspannungen im Körper, sondern kann auch psychisch sehr belastend und frustierend sein.

Empfehlungen – Welche Mäuse für große Hände kommen in Frage?

Es gibt wenige Mäuse, die in mehreren Größen angeboten werden. Diese sollten natürlich ganz klar im Fokus sein. Außerdem gibt es ergonomische Mäuse, die für (fast) alle Handgrößen geeignet sind. Hier findest Du unsere Empfehlungen.

Wie finde ich die passende Maus für große Hände?

Vielerlei Gründe sprechen dafür, die richtige Mausgröße zu verwenden. Aber wie finde ich jetzt die passende Maus für große Hände? Wir geben ein paar Tipps, wie Du das für Dich richtige Modell findest:

Handlänge messen

Um die richtige Größe auswählen zu können, muss man zuerst wissen, welche Größe man selbst hat. Nimm also ein geeignetes Messmittel (Maßband oder Meterstab) und miss Deine Handlänge – die Länge vom Handgelenk bis zur Spitze des Mittelfingers. Der Richtwert für eine große Hand liegt bei ca. 18-21 cm (180-210 mm).

Achte dementsprechend auf die Herstellerangaben zu den jeweiligen Modellen.

Ergonomische Mausalternativen

Die Computermaus muss nicht immer nur konventionell, also horizontal sein. Andere Mausformen, besonders ergonomisch gestaltete eignen sich aus Gründen der Gesundheit definitiv besser. Ziehe also auch eine solche Mausalternative in Betracht.

Testen!

Ein Nachteil ergonomischer Mäuse ist, dass sie oft eine gewisse Zeit der Eingewöhnung benötigen. Nimm sie Dir und gib auch auf den ersten Blick ungewohnten Modellen eine Chance!

Manche Onlineshops bieten sogar die Möglichkeit, mehrere Modelle über einen bestimmten Zeitraum testen zu können.

Bestehe auf Dein Recht!

Du hast ein Recht darauf, ein auf Dich abgestimmtes, ergonomisches Arbeitsmittel zu erhalten. Nur so kann Deine Arbeitskraft erhalten und bestenfalls gefördert werden. Dies ist auch und vor allem im Sinne Deines Arbeitgebers.

Falls es noch keinen Ergonomie-Fundus in Deinem Unternehmen gibt, solltest Du Deinen Vorgesetzten ggf. davon überzeugen. Somit hast Du die Möglichkeit, mehrere Mäuse zu testen.

Maus für sehr große Hände

Sehr große Hände orientieren sich laut Norm oberhalb des 95. Perzentils. Wenn Du also eine Handlänge von größer 19,3 cm (als Frau) bzw. größer als 20,7 cm (als Mann) hast, zählst Du zu der kleinen Gruppe von Menschen, die leider bei vielen Herstellern aus dem Raster fallen. Denn hier eine passende Maus zu finden, ist sehr schwierig… bis fast unmöglich. Bei Klamotten gibt es Übergrößen, bei Computermäusen werden solche jedoch (noch) nicht angeboten.

Bist Du also auf der Sucher nach einer Maus für sehr große Hände, so musst Du ggf. andere Lösungen in Betracht ziehen. Sollte sich dennoch ein Hersteller auftun, der eine extra große Maus anbietet, werden wir es Dich wissen lassen. Bis dahin möchten wir Dir folgende Tipps geben:

Rollstangenmaus

Die Rollstangenmaus ist die einzige ergonomische Maus, die für alle Handgrößen geeignet ist. Sie wird vor der Tastatur platziert und ermöglicht hierdurch körperzentriertes Arbeiten. D.h., die Maushand muss nicht seitlich ausgestreckt werden, sondern verbleibt ständig auf Position der Tastatur.

Alternative Eingabegeräte verwenden

Kommt keine passende Maus in Frage, so muss ggf. auf ein alternatives Eingabegerät zurückgegriffen werden. Ein Grafiktablett, ein externes Touchpad oder eine Tastatur mit integriertem Touchpad sind nur einige Beispiele. Ebenfalls kann der Umstieg auf eine Sprachsteuerung in Betracht gezogen werden.

Effizienter arbeiten

Kann doch nicht die passende Maus für sehr große Hände gefunden werden, sollte an der Effizienz geschraubt werden. Dabei gilt es, die unpassende Maus so wenig wie möglich zu verwenden. Einerseits bedeutet dies weniger Klicks, aber andererseits auch geringere Wege.

Erreicht werden kann dies bspw. durch sinnvolle Shortcuts auf der Tastatur. Jene nimmt also auch mehr und mehr die Position der Maus ein.

Bei bestimmten Tätigkeiten (z.B. CAD, Architektur, Grafikdesign, Videobearbeitung) empfiehlt es sich, ein zusätzliches Eingabegerät zu verwenden. Dies kann z.B. ein Touchpad mit Zusatztasten oder eine 3D-Maus sein.